Veranstaltungsprogramm Januar 2017

890 01.01.17 (SO) DIE KULTURKNEIPE GLEIS1 WÜNSCHT ALLEN EIN GUTES KULTURJAHR 2017!

Bild vergrößern DIE KULTURKNEIPE GLEIS1 WÜNSCHT ALLEN EIN GUTES
KULTURJAHR 2017! Willkommen!
WIR BEGRÜSSEN ALLE GÄSTE, FREUNDE UND MITGLIEDER
ZU UNSEREM 18. GEBURTSTAG: WAS DAS BEDEUTET?
WIR WERDEN ERWACHSEN! Hier unser Jubiläumsprogramm
2017 mit vielen Highlights.
Zurück im Programm ist ab April die traditionelle
FIESTA LATINA– die Salsafete der Region!


891 02.01.17 (MO) GLEIS1 Kneipenraum

Bild vergrößern


841 06.01.17 (FR) 19.30 Uhr: NEU IN DER GLEIS1-BAHNHOFSGALERIE Kathrin Simon Ulrike Eppinger-Willkens VERNISSAGE mit Musik.

Bild vergrößern Geschichten vom i: Schön. Philosophisch. Horror..Lesung mit Musik und Bildern der Autorin Eliz Simon und der Malerin Ulrike Wilkens-Eppinger werden gelesen
Zu sehen sind Illustrationen zum Text und weitere Bilder. An der Trompete Thomas Zürn:


842 07.01.17 (SA) 20.30 Uhr: PAUL STOWE Guitarist & Singer (Salt Lake City, USA) Irish, British & American Folk

Bild vergrößern Blues, Bluegrass & Country, 60’s & 70’s
Flat-Picking, Finger-Picking & Bottleneck Guitar, Mundharmonika / Mouth Harp & Gesang / Vocal
American, Irish, Scottish & English Folk, Blues, Bluegrass, Country, 60’s & 70’s Songs - Sänger und Gitarrenkünstler Paul Stowe aus USA, kann eine beachtliche Stilvielfalt sein Eigen nennen. Die Begegnung mit so vielen Musikrichtungen packt er in sein Soloprogramm, das er mit viel Charme, Publikumsnähe, Lockerheit und amerikanischen „Slap-Stick“-Humor präsentiert. Als Experte verschiedener akustischer Gitarrentechniken wie Flat-Picking-, Finger-Picking- und Bottleneck (Slide Blues)- Gitarre sticht seine vorzügliche Gitarrenbegleitung hervor. Ergänzt durch gut gesetzte Soli schafft er runde Arrangements, die seine Stimme mit viel Gefühl und Originalität unterstützen. Ob Covers aus der Folk-Rock Ära der 60er und 70er Jahre, Mississippi Delta Blues an Bottleneck Gitarre, irische Folksongs oder Tanzmelodien oder seine eigenen Kompositionen - Paul Stowe ist ein Musiker, der mit Gitarre und Stimme diese verschiedenen Stilrichtungen in seiner eigenen, einzigartigen musikalischen Identität vereint.


843 13.01.17 (FR) 20.30 Uhr: MAREEYA

Bild vergrößern Beats, Saiten, Tasten und Brass sitzen im Wohnzimmer, während Mareeya am Fenster lehnt und der Welt ihre Gedanken zuflüstert. Soul und Jazz, Energie und Gefühl vermischen sich zur Farbe, mit der sie ihr Leben auf die Leinwand der Musik malt. „I’ll turn all my energy into productivity“ singt Mareeya und verspricht damit nicht zuviel: Auf einem Boden aus teils groovigen Beats, teils sanften Melodien reifen ihre Entwürfe im Zusammenspiel mit den Instrumentalisten unaufhaltsam zu großen Songs heran. Wohlig-warme bis luftig-wippende Klänge schlängeln sich zwischen Soul, R’n’B, Pop und Jazz auf neuen Wegen durch vertrautes Terrain. Die Stimme schließlich – mal rau, mal kämpferisch, mal versöhnlich – nimmt den Hörer mit deutschen, englischen sowie französischen Texten mit auf eine bittersüße Reise durch die Gedanken- und Gefühlswelt der Sängerin.


844 14.01.17 (SA) 20.30 Uhr: RALPH BRANDENBURGER (Lauffen) Gitarrenshow

Bild vergrößern von Blues bis Metal war alles dabei in seinen Bands. Mit 3 Gitarren geht’s quer durch die verschiedenen Genres: Angefangen mit der vollmundigen Beatles Nummer „ Norwegian Wood“ werden im Verlauf des ersten Sets weitere bekannte Klassiker auf der Westerngitarre zelebriert. Ein erster Höhepunkt des Auftritts ist der Elvis Titel „Jailhouse Rock“, der für Slide-Gitarre komplett neu arrangiert wurde-man darf gespannt sein.Im zweiten Set kommt eine Konzertgitarre zum Einsatz.Mit virtuosem Fingerpicking gibt’s dann Songs wie „California Dreaming“, „Light My Fire“, aber auch filigranes wie z.B. die Mittelalter-Ballade „ Greensleeves“.
Er hat bei vielen Titeln eigene Intros und Soli komponiert, die auch viel gespielte Songs wie „All Along The Watchtower“ wieder interessant werden lassen. Im dritten Set steht der Gesang im Vordergrund, es wird ganz auf Party gesetzt.


845 20.01.17 (FR) 20.30 Uhr: TANGO TRANSIT

Bild vergrößern Tango Transit sind Martin Wagner (Akkordeon), Hanns Höhn (Bass) und Andreas Neubauer (Schlagzeug). Seit 2008 hat das Trio aus dem Frankfurter Raum bei über 400 Konzerten im Inund Ausland überzeugt sowie vier CDs und eine Live-DVD veröffentlicht. Die Art, nach der hier Energie und Ausdruckskraft des klassischen Tangos mit modernem Sound
verschmilzt, sucht ihresgleichen: Elemente aus der Cajun-Musik Louisianas mischen sich mit der Rohheit des Balkans, französische Musette trifft auf orientalische Klänge; hinzu kommen bisweilen gar House Bass Drum oder Wah-Wah und Verzerrer beim Akkordeon, wie auf dem aktuellen Album "Akrobat" (JAZZNARTS) zu hören ist. Dieses enthält neben Kompositionen der Band erstmals auch drei Bearbeitungen (Roger Waters "Brain Damage", Astor Piazzollas
"Libertango" und F. Mendelssohn Bartholdys "Elfentanz") und ist das Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit von drei außergewöhnlichen Instrumentalisten.
Die Musik von Tango Transit ist kraftvoll, filigran, melancholisch und schweißtreibend und live äußerst beeindruckend. Das Jazzthing schreibt: "Das Trio musiziert auf höchsten Niveau, jeder ist Solist… eine Entdeckung!" !!
Martin Wagner - Akkordeon Hanns Höhn - Kontrabass Andreas Neubauer - Schlagzeug
LOOK http://www.youtube.com/watch?v=ApAWk1D9xrc


846 21.01.17 (SA) 20.30 Uhr: EDDY DANCO Folk Pop Kneipenblues and more

Bild vergrößern präsentiert eigene Stücke und interpretiert Lieder bekannter Künstler aus 40 Jahren Folk, Rock und Pop. Nachdem der Sänger, Gitarrist und Kunstpfeifer viele Jahre im Ausland gelebt hat, tourt er jetzt durch Deutschland und begeistert mit seiner mal ganz weichen, dann wieder eindrucksvoll fordernden Stimme sein Publikum. Nun ist er wieder in seine Heimat zurückgekehrt. Danco lebt jetzt in Stuttgart tourt nun wieder durch Theater, Clubs, Cafes und Kneipen. Mal mit weicher, dann wieder mit fordernder, aber stets eindrucksvoller Stimme, präsentiert er eigene Stücke und interpretiert Lieder, Songs und Chansons der klassischen Rock- und Popmusik. Er trifft damit auch den musikalischen Nerv derer, die am liebsten irische und schottische Lieder hören.


847 27.01.17 (FR) 20.30 Uhr: JAILHOUSE CLASSICS mit JOCHEN NARCISS-SING (Violine) und JÜRGEN OHNEMUS (Gitarre).

Bild vergrößern Jailhouse Classics konzertieren in Waldenburg
Unter dem Motto „Es lebe die Freiheit“ gibt ein außergewöhnliches
Kammermusik-Duo ein Konzert in der Kulturkneipe.
Auf zehn Saiten musizieren die beiden Schwäbisch Haller Musiker,
Jürgen Ohnemus an der Gitarre und Jochen Narciß-Sing auf der Violine,
Werke von , W.A.Mozart, Franz Schubert, Led Zeppelin , und Tangos
von Astor Piazzola. Die beiden Musiker haben Spaß am Klang und unternehmen auch Ausflüge ins freie Spiel. Ein vielsaitiges, Klangvolles, buntes und spannendes Programm erwartet die Zuhörenden.
Haller Tagblatt: Die beiden Künstler und Musiklehrer der Städtischen Musikschule Schwäbisch Hall gaben ein Konzert mit dem Motto „Es lebe die Freiheit“ – mit klassischen Interpretationen bis zum Oldtime-Pop. Das breite Repertoire umfasst improvisierende Tangorhythmen, Rockklassiker, Havanna Gila bis Csardas – und natürlich Klassik von Marcello über Mozart bis Schubert. Eine glanzvolle Violine und eine großartige gezupfte Gitarre!


848 28.01.17 (SA) 20.30 Uhr: MICHA SCHLÜTER BAND

Bild vergrößern Die spannendsten Geschichten passieren direkt vor unserer Haustüre. Ob in der kleinen Eckkneipe, im Dönerladen nebenan, zwischen Einkaufsregalen oder im heimischen Wohnzimmer. Der Stuttgarter Liedermacher Micha Schlüter erzählt kleine Vorstadtdramen über Alltagspanik, Jobgedöns, Seelenschmerz und Beziehungskisten.
Er studierte Klassische Gitarre und war in den letzten Jahren sowohl als Solist als auch in verschiedenen Besetzungen deutschlandweit unterwegs.
2011 veröffentlichte er unter dem Projektnamen „von esther“ die EP „Herbstzeitlos“. Nach alter Liedermacherschule, reduziert auf Gitarre und Gesang, folgte 2012 beim Plattenlabel Timezone Records das Album „.108“, welches das Magazin „Akustik Gitarre“ mit den Worten „ein herrlich authentisches Album“ beschrieb (Ausgabe 6/13).
Auf seinem aktuellen Album „Nichtschwimmer“ arbeitete er mit unterschiedlichen Gastmusikern zusammen. Hier verbindet er Einflüsse aus Folk, Jazz, Gypsy und Pop mit klassischer Liedermacherei.