Unser Programm im April 2020

03.04.2020 / 20.30 Uhr


MALTE VIEF Solo

Er begann seine professionelle Gitarrenausbildung 1996 sechzehnjährig als Jungstudent an der "Hochschule für Künste" in Bremen bei Prof. Bernard Hebb. Es folgte 1999-2004 eine klassische Gitarrenausbildung an der "Hochschule für Musik und Theater" in Hamburg bei Prof. Klaus Hempel, Prof. Johannes Monno und Prof. Olaf van Gonnissen (World Guitar Ensemble, Frankfurter Gitarrenduo). Seit Oktober 2004 studiert Malte Vief Gitarre/Weltmusik (Konzertexamen und Meisterklasse) an der Dresdener Musikhochschule bei Prof. Thomas Fellow (Friend`n `Fellow, Hands on strings), um neue musikalische Wege zu beschreiten. An gleicher Stelle lehrt er mittlerweile. Der Musiker wurde Preisträger und Finalist internationaler Wettbewerbe (u.a. Open Strings, European Guitar Award) und weiterhin von der Yehudi Menuhin Stiftung LMN gefördert. Malte Vief spielte in Radio und Fernsehen (NDR, ARD, dritte Programme). Im Rhmen seiner regen Konzerttätigkeit spielte Malte Vief als Solist mit Orchester in der ausverkauften Semperoper zu Dresden (November 2004) sowie auf internationalen Gitarrenfestivals. 2006 erschien sein Debütalbum HEAVY CLASSICS


04.04.2020 / 20.30 Uhr


BLUES TRAIN im KUnst-Bahnhof

Elektrischer Mundharmonika- und Gitarren-Blues begleitet von Kontrabass und Drums. Die 4 Musiker aus der Region Stuttgart/Heilbronn haben einen Faible für bluesige Töne und swingende Rhythmen. Orientiert am Blues der 50er Jahren bevorzugt die Band unbekannte und weniger bekannte Bluessongs, die sie mit Spielfreude und viel Raum zum Improvisieren vortragen. Gegründet wurde die Band Anfang 2016.
Mit dem nötigen Respekt vor den Originalen interpretieren die Musiker Songs von Sonny Boy Williamson I, Jimmy Rogers, Slim Harpo, Little Walter oder auch Yank Rachell und anderen großartigen Bluesmusikern. Und das mit Augenmerk auf die charakteristische Spielweise und besondere Klangfarbe, die diese Musik ausmachen. Martin Kade- Gesang und Stromgitarre, Bernd Schwarz – Bluesharp und Gesang, Markus Widmann – Kontrabass, Hans Madlinger – Schlagzeug


17.04.2020 / 20.30 Uhr


Das GISELA-HORAT-TRIO live concert

besteht seit dem Frühling 2009. Aktuell spielen der Schlagzeuger Samuel Büttiker und der Bassist Simon Iten zusammen mit Gisela Horat.
Das Trio erzählt in seinem Programm musikalische Geschichten, die das Leben in all seinen Schattierungen schrieb. Die Kompositionen von Gisela Horat bilden dabei den Ausgangspunkt für spannende Begegnungen zwischen Komposition und Improvisation, die geprägt sind durch die unterschiedlichen Erfahrungs-Welten der einzelnen Musiker. Mit klangmalerisch jazzigen Harmonien beschreiben sie in lyrisch grooviger Weise farbige und spannende Gegebenheiten, Träume, Gefühle und Schicksale. Gisela Horat Piano, Komposition Samuel Büttiker Percussion, Drum Simon Iten Bass www.gisela-horat.ch


18.04.2020 / 20.30 Uhr


SEPTEMBER – 40 Jahre latin flavoured music

Adi Mürdter und Andreas Spätgens, damals gerade 18 und 20 Jahre alt, hatten Jazzrock im Stile von Weather Report, Doldingers Passport, Herbie Hancock oder Chick Corea im Sinn, als sie ihre Band gründeten. September! 40 Jahre „brodelt und groovt“ das Quintett nun „durch ihre voller Lebensfreude gesättigten Stücke – mit einem Schuss karibischer Melancholie“, wie Thomas Milz für die WKZ letzten Sommer feststellte, seit der Gründung auf rund 400 Konzerten in Deutschland und dem europäischen Ausland und seither 7 Tonträgern. Vom September 2018 bis Februar 2019 besucht „September“ Lieblingsorte, um mit dem Publikum das Schwabenalter der Combo zu feiern.


24.04.2020 / 20.30 Uhr


THE SIXTIES mit JÖRG HURTER Pop und Rocksongs aus den 60-igern

Cooler Sound, zweistimmig und authentisch, mit Nobby (Bass) Bernhard (Cajon, Gesang) und Jörg ( E&A-Gitarren, Gesang). Cream, Blind Faith, Rolling Stones, Beatles, Small Faces and more
Ideal Kneipenmusik!


25.04.2020 / 20.30 Uhr


DOS MUNDOS „Aficionado“.

Spanien, das Lieblingsland der Deutschen, erlebt derzeit einen Boom wie nie zuvor. Niemand interessiert sich mehr für die Kultur, die Lebensart und Macken und vor allem für die Musik der Spanier, wie die Deutschen. Spanien wird in der Regel mit viel Sonne, gutem Essen und Wein, rauschenden Fiestas und Stierkampf in Verbindung gebracht. Doch Spanien ist viel mehr…
Die Spanierin Melanie Muñoz und der Deutsche Paddy Brohammer entführen mit Ihrem neuen Programm „Aficionado“ in verschiedene Regionen Spaniens. Dabei sind Geschichten und Lieder der sephardischen Juden oder über Auswanderer auf der Suche nach Arbeit. Es gibt einen vertonten Text des berühmtesten spanischen Dichters Garcia Lorca, die Schönheit der Natur Asturiens und auch ein katalanisches Volkslied. Daneben werden natürlich auch heiße Gitano Rumbas, Sevillanas und vieles mehr gespielt.
Melanie Muñoz (Gesang, Gitarre, Klavier) und Paddy Brohammer (Gitarre, Gesang, Percussion, Mundharmonika) sind tolle Musiker, die diese Lieder charmant, mit sehr viel Humor und einem Augenzwinkern präsentieren. Es gibt spannende Geschichten, anrührendes, Textübersetzungen und auch persönliche Anekdoten, bei denen sie sich auch mal gegenseitig auf die Schippe nehmen.