Programm

Juni 2024





Freitag, 30.06.2023 ab 20:30 Uhr

Pankraz

Folk

Willkommen in der Folk-Ecke der Liedermacherzunft: schöne Melodien, filigrane Arrangements und Texte, die mal Geschichten erzählen und mal in Metaphern schwelgen. Neben solchen aus der Feder vom Gitarristen Thomas gibt´s vertonte Gedichte u.a. von Thomas Brasch, Theodor Kramer und Volker von Törne. Insgesamt halt herzerwärmende Musik von Hand gemacht – am besten zu hören bei knisterndem Kaminfeuer (oder was sonst grad an Brennbarem zur Hand ist) … …und wie es dazu kam: Nachdem Thomas, Henrike und Gregor schon eine ganze Weile mit jiddischen und selbstverfassten Liedern durch die Lande gezogen waren, vornehmlich um die jeweiligen Residenzen Greifswald, Rostock und Dresden herum, aber auch bis hin zu einem legendären Konzert in Jerusalem (legendär zumindest für die Band-Analen), kam im Herbst 2000 Jörg dazu, der frisch nach Dresden gezogen und ausnahmsweise noch nicht ausgelastet war. Neben gelegentlichen Straßenkonzerten gab es dort u.a. immer wieder Auftritte im Zentrum der jüdischen Gemeinde und gemeinsame Events mit der „Ersatzkapelle“. Da sich die Lebensschwerpunkte aber weiter verlagert haben, sind wir inzwischen kreuz und quer über die Republik verstreut, haben den Geiger gewechselt, sind uns ansonsten aber treu geblieben und haben darüberhinaus noch ein paar neue Banden geknüpft: im Zuge der ersten CD-Produktion lernten wir einen „Elvis“ von Thomas kennen: Bernie Conrads, der in den 70er, 80er Jahren mit seiner Combo „Bernies Autobahn Band“ unterwegs war, seit ca. 15 Jahren aber die Bühne gemieden und nur noch für andere getextet hat (u.a. für Stefan Stoppok). Naja, und irgendwie waren wir uns gegenseitig nicht ganz unsympathisch, und die Begeisterung von Thomas hat dann noch sein übriges getan – jedenfalls haben wir zusammen eine CD aufgenommen und sind zuweilen gemeinsam zu hören. Und da ein "Elvis" selten allein kommt, sind wir gerade dabei, eine CD mit dem Ex-Zupfgeigenhansel Thomas Fritz aufzunehmen. Mal sehen, wie´s wird – bisher halten sich Äußerungen, wir könnten als nächste Stufe doch mal mit Bob Dylan spielen, zum Glück noch in Grenzen.