Programm

Juni 2022


Samstag, 11.06.2022 ab 20:30 Uhr

Untrue

The one Man Band "UTOMB"

Piano und Gesang - leise, tiefgründig, persönlich. Musik so ergreifend, dass man manchmal das Schlagen der Herzen des Publikums hört.

Jürg Maag - the one man band aus der Region Baden (CH) ist Zuhause, wo auch sein Studio steht, in Turgi (AG). Er ist als Songwriter, Bassist und Keyboarder in verschiedenen Projekten aktiv, zur Hauptsache bei Untrue the Band in laut,

oder eben solo als Singer Songwriter am (E-)Piano im intimeren Rahmen.

Es gibt Songs, die speziell für das Solo-Programm geschrieben wurden, wie den digitalen Release "A High for Life".

Und es gibt Songs, welche auf einem der 6 Alben von Untrue The Band zu hören sind, aber natürlich in überraschend anderer Art.

Eigentlich immer handeln die Texte von Politik, Macht, Kapitalismus, Ausbeutung, Korruption, Leben und Sterben mit einer Prise Sarkasmus und viel Spiel- und Lebensfreude.

Ein Konzert von UTOMB ist ein magischer Mix zwischen Rock, Pop, Singer Songwriter und Klavierkonzert.

Untrue The One Man Band – etwas leiser, aber gut hörbar. Besucht auch: www.untrue.ch/TheOneManBand


Freitag, 17.06.2022 ab 20:30 Uhr

Mellow Yellow

Rock, Folk & Blues

Nachdem Mellow Yellow schon im März im Rahmen einer Akustik-Nacht zusammen mit Final Acoustics das Gleis 1 Publikum begeisterte, kommen sie nun im Juni alleine mit ihrem vollen Programm und vielen musikalischen Leckerbissen der letzten 40 Jahre. Mellow Yellow Acoustic Tour bestehen aus 3 oder 4 Musikern, die jeder für sich und auch zusammen schon seit etlichen Jahren Musik machen. Was Corona bedingt mit Straßen Musik angefangen hat, wird nun in Biergärten, Kneipen und Restaurants fortgesetzt.

Die Musik kommt aus so ziemlich allen Jahrzehnten und beinhaltet Rock, Folk und Blues.


Freitag, 24.06.2022 ab 20:30 Uhr

Honari Yaran

Lieder aus Afghanistan

Die Musikgruppe "Honari Yaran" aus Afghanistan  besteht aus Nematullah Azizi, Abdullah Mohammadi und Ali Soltani. Sie spielen Volks- und Heimatlieder - auch über Liebe und Trauer und über andere Motive.
Nemat Azizi (28) aus dem Volk der Hazara, lebte in Kabul und spielt Harmonium und Dambura, eine bundlose zweisaitige Langhalslaute. Die Hazara sind ein vor allem von der pashtunischen Mehrheitsgesellschaft und den Taliban verfolgte Bevölkerung. Er singt und komponiert und studierte  3 Jahre Musik an der Universität. Bis vor einem Jahr war er an  Projekten an Schulen und Instituten beteiligt. Auf Youtube ist er durch seine Lieder und Aktivitäten für Menschenrechte der Hazara ein Star. https://www.youtube.com/results?search_query=nemat+azizi
Auch Abdullah Mohammadi (27)  ist ein Aktivist für Menschenrechte der Hazara. Er lebte auch in Kabul und studierte an der Uni das Fach Elektrotechnik. Er  lernte Englisch. Aktuell arbeitet er in der Holzproduktion in Hall. Mit seiner Dambura  musiziert erseit vielen Jahren zuzsammen mit Nemat. 
Der dritte im Bunde ist Ali Soltani (28). der seit 12 Jahren hier lebt und als Fachmann arbeitet. Seine Instrumente sind Gitarre und Tabla, eine zweiteilige indisch-arabische Kesseltrommel.  Zusammen mit seinen Landleuten organisiert er kulturelle Aktivitäten in der Region.


Mittwoch, 29.06.2022, 19.00 Uhr, 8 €

Lesung & Diskussion

Karl Heinz Roth: Blinde Passagiere

 

Der bekannte Mediziner Karl Heinz Roth stellt im Waldenburger Bahnhof sein neues Buch "Blinde Passagiere" vor.

 

Seit über zwei Jahren fordert uns Covid-19 weltweit heraus. Die Pandemie hat das Alltagsleben der Menschen durchdrungen, soziale Beziehungen verändert, die Medien beherrscht und zahlreiche wissenschaftliche Disziplinen auf eine harte Probe gestellt. Auch der demokratische Diskurs stieß an seine Grenzen: selbst sanfte Kritiker*innen der Regierungspolitik wurden schnell in eine Ecke geschoben und angeprangert.

 

Mit Karl Heinz Roth konnte das Gleis 1 in Kooperation mit der Buchhandlung Back und der Bürgerinitiative „Perspektivenwechsel Weinsberger Tal“ einen anerkannten Historiker und Mediziner gewinnen, der die Pandemie sehr sachlich, aber eben auch kritisch aufarbeitet. Roth thematisiert die Entstehung des Virus, nötige und überzogene Gegenmaßnahmen und die mentalen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen der zum Teil schwer nachvollziehbaren Politik.

 

Nach dem Vortrag wird genügend Zeit für einen spannenden Austausch mit dem Publikum sein.

 

"In seiner Analyse der Corona-Pandemie hält Karl Heinz Roth eine dringend gebotene Infektionsprophylaxe der harschen Lockdown-Politik entgegen." Gerhard Hanloser, freitag.de

 

In Kooperation mit der Buchhandlung Back und der Bürgerinitiative Perspektivenwechsel Weinsberger Tal.

Kartenvorverkauf: Online oder bei der Buchhandlung Back in Weinsberg und Willsbach