Programm

März 2021

Ihr wollt euch einen Platz sichern? Dann nutzt unser Formular für eine Reservierung


Freitag, 05.03.2021 ab 20:30 Uhr

September

40 Jahre latin flavoured music

Adi Mürdter und Andreas Spätgens, damals gerade 18 und 20 Jahre alt, hatten Jazzrock im Stile von Weather Report, Doldingers Passport, Herbie Hancock oder Chick Corea im Sinn, als sie ihre Band gründeten. September! 40 Jahre „brodelt und groovt“ das Quintett nun „durch ihre voller Lebensfreude gesättigten Stücke – mit einem Schuss karibischer Melancholie“, wie Thomas Milz für die WKZ letzten Sommer feststellte, seit der Gründung auf rund 400 Konzerten in Deutschland und dem europäischen Ausland und seither 7 Tonträgern. Vom September 2018 bis Februar 2019 besucht „September“ Lieblingsorte, um mit dem Publikum 2020 das Schwabenalter der Combo zu feiern.


Samstag, 06.03.2021 ab 20:30 Uhr

No Sugar, No Cream

alternative-Country & Indie-Rock

Sehnsuchtsvolle Balladen und gutgelaunte Ohrwürmer, zweistimmiger Gesang von Singer/Songwriter Pete Jay Funk mit Geigerin Heike Wendelin prägt den Sound ebenso wie die markanten E-Gitarrenlicks von Oli "Earl Grey" Grauer und der trockene Groove von Andreas Jüttner am Bass und Frank Schäffner am Schlagzeug. Oft als Special Guest am Keyboard dabei ist Indie-Rock-Größe Chris Cacavas (Green On Red, Dream Syndicate).

 

Live überzeugt die Karlsruher Band seit 2013 auf kleinen Club- wie großen Festival-Bühnen mit ansteckender Spielfreude und mitreißender Dynamik. "Bei dieser Americana-Bande stimmt hör- und sichtbar die Chemie", befindet die Presse, die auch "Countryklänge mit Gänsehaut-Feeling", einen "Himmel voller Harmonien" und "wunderbare Melancholie" vermeldet.


Freitag, 12.03.2021 ab 19:00 Uhr

Imagination & Wirklichkeit

Schulkunst - Vernissage

Neigungskurs Petra Pilone
Im Spannungsfeld zwischen Imagination und Wirklichkeit: a rose is a rose is a rose…. Die im Kunstunterricht entstandenen großformatigen Moodboards zu diesem Themenkomplex spiegeln die ganz individuellen und persönlichen Verknüpfungen der Schülerinnen mit dem Ausgangsobjekt Rose auf verschiedenen Bildtafeln. Die malerische, zeichnerische, schriftliche und collagierte Werke der Schülerinnen des Kunstneigungsfaches des Erasmus Widmann Gymnasiums aus Schwäbisch Hall werden im Gleis 1 in Waldenburg zu sehen sein.


Samstag, 13.03.2021 ab 20:30 Uhr

Angelika Ullrich

Gesangskünstlerin

ist eine extremst abwechslungsreiche & talentierte Gesangskünstlerin aus Öhringen. Sie liebt es ihr Publikum mit ihren farbenfrohen Tonfarben und hauchigen aber auch kräftigen Klängen zu verzaubern. 11 1/2 Jahre hatte sie in Kalifornien, USA ihre Kunst entwickeln und entfalten lassen können, während sie Teil zahlreicher Projekte war.

 

Von Trip Hop, Jazz, Pop, Rock, Reggae bis hin zu klassischen Klängen stand sie auf kleinen & großen Bühnen. Aus diesen Zusammenarbeiten entstanden soweit 2 Alben, 3 EPs & 5 Singles. Im Jahre 2015 & 2016 vollendete sie zwei US-Tourneen als Backgroundsängerin für den Reggae Künstler E.N Young & Imperial Sound. Mit ihrer anmutig-reichen Stimme gewinnt Sie die Aufmerksamkeit des Zuhörers in Sekunden. Und wenn man die Augen schließt könnte man meinen, dass Tori Amos, Eva Cassidy & Beth Gibbons sich zusammen getan hätten um solche Klänge zu kreieren.


Samstag, 20.03.2021 ab 20:30 Uhr

Main Isar Bloozeboyz

from the Delta to Chicago

Zwischen Main und Isar tut sich was: Charles M. Mailer, Kopf der Sunhill Palace Band aus Würzburg, Mario Bollinger und Werner Burhop von der ehemaligen Blue Note Blues Band aus München haben sich zusammen getan um das Beste der beiden Formationen akustisch zu präsentieren. Die Main Isar Bloozeboyz zelebrieren den Blues in einer sparsam instrumentierten Urform frei nach dem Motto "Back To The Roots". Neben den Bluesstandards der Bluesheroen wie Muddy Waters und Robert Johnson gibt es auch Songs von Musikern der jüngeren und vor allem angloamerikanischen Bluesszene wie Eric Clapton, J.J. Cale, John Hiatt oder John Mayer und von den Bloozeboyz selbst.

Charles M. Mailer "The Preacher of Blues" strapaziert seine Stimmbänder, stampft den schweißtreibenden Groove und zaubert auf den weißen und schwarzen Tasten des Pianos. Werner Burhop spielt den Blues an den Harps und sorgt für Rhythmus. Mario Bollinger slidet und zupft akustische Blues- und Resonatorgitarren.

Das Programm der Main Isar Bloozeboyz geht von New Orleans und Mississippi Blues Standards, sowie den Urban Blues Chicagos bis hin zu der traditionellen akustischen Country und Texas Blues. Aber auch anglo-amerikanische Einflüsse sind deutlich zu hören: Eric Clapton, J.J. Cale oder John Hiatt oder John Mayer stehen bei vielen Songs Pate. Ein musikalisches Spektrum also, das so weit ist wie das Mississippi Delta und so heiß wie die Chicago Steel Mills.


Freitag, 26.02.2021 ab 20:30 Uhr

Trance Fusion

bluesy, jazzy, funky

… besteht seit dem Frühjahr 2020. Die Band wurde aus Mitgliedern des unter Jazzfreunden bestens bekannten Kirchberger Musikensembles Jazzomat und dem Bassisten der Schwäbisch Haller Formation Finest Groove Connection gegründet. Ulrike Heppel (voc), Andreas Müller (kb, voc), Sven Dauberschmidt (dr, voc), Peter Himmelreicher (perc, voc), Max Burlage (guit, voc), und Richard Frey (bs) klingen bluesy, jazzy, funky. Eigene Interpretationen von Songs bekannter Größen wie den Temptations (Papa was a rolling stone) oder Marvin Gaye´s Inner City Blues gehören ebenso zum Repertoire der Band, wie Songs aus der eigenen Feder. Die sechs Musiker verstehen es ein „I´m the Walrus“ der Beatles oder das „Gimmie Shelter“ der guten alten Stones frisch und modern zu präsentieren. Die Richtung geht immer eindeutig hin zum Groove, mal knackig, mal sanft, verwobenen mit den Melodie- und Soloinstrumenten und Vocals, deren Vielfalt alles zu einem einheitlichen Ganzen vereint. Trance Fusion vermittelt Spielfreude, die den Zuhörer in eine entspannte Stimmung versetzt und ihn innerlich wie äußerlich automatisch mitgrooven lässt.


Samstag, 27.03.2021 ab 20:30 Uhr

Schirneck & Keune

Neil Young Tribute

Andreas - im Duo mit Wolfgang, Gründer & Frontmann der Stuttgarter Band "Goldrausch" mit viel Hendrix in den Fingern und massig Neil Young im Blut! Der in Löhma in Thüringen lebende Musiker ist sonst eher im musikalischen Doppelpack anzutreffen; so z.B. bei "Homeless" mit dem weitgereisten Straßenmusiker Mario Jaensch oder als "LSD" (Löhmaer Song Duo ) mit Kultrocker Klaus Renft.. ABER: Seine heimliche Leidenschaft aber gilt bereits seit seiner Jugend der Musik von Neil Young: Zu diesem Folk-Rock-Star der Extraklasse braucht man nicht viel zu sagen – lang ist die Reihe seiner romantischen und politischen Songs, die Teil der Musikgeschichte wurden wie „Heart of Gold“.