Programm

Februar 2024

Ihr wollt euch einen Platz sichern? Dann nutzt unser Formular für eine Reservierung. 


Freitag, 02.02.2024, ab 20:00 Uhr

Michael Morrissey

Singer-Songwriter

 

"Eine irische Stimme wie keine andere..."

Seit Mitte der 90er lebt der Dubliner Michael Morrissey in Freiburg. Mit dabei hatte er natürlich immer seine Gitarre und eine Tasche voller Songs. Er ist Singer-Songwriter, Troubadour und Geschichtenerzähler. Seine lyrischen Liebeslieder und Balladen sind musikalisch und textlich so dicht wie sehr gut gemachte Kurzfilme. Immer präsentiert er sie mit einer Prise feinem irischem Charme.

 https://www.michael-morrissey.com/


Samstag, 03.02.2024, ab 20:00 Uhr

Nice Day 

Old time rock

Die Cover-Rockband „Nice Day“ präsentiert Rockklassiker und Oldies der 70er und 80er nach dem Motto: Wir gönnen uns einen schönen Tag.

Zu „Nice Day“ gehören Hans-Hagen Thamm (Gesang & Perkussion), Peter Kubikmeter (Gesang & Gitarre), Jürgen Brennenstuhl (Keyboard), Regina Keppler (E-Bass) und Roland Marquardt (Schlagwerk).

Die vier Musiker und eine Musikerin sind hoch motiviert, das Publikum mit schnörkellosem Classic Rock von bestechender Ehrlichkeit zu begeistern. Die Band spielt eine gelungene Mischung aus bekannten und weniger bekannten Songs von Bryan Adams über CCR, Deep Purple, Eric Clapton, Santana, Status Quo und Uriah Heep bis ZZ Top. Und das alles abwechslungsreich und dennoch einheitlich von der Band neu interpretiert. Vielfältig lassen die Musiker mit abwechselnden, teils mehrstimmigen Gesangseinlagen sowie gefühlvollen und ausdrucksstarken Gitarren- und Keyboard-Soli die Melodien alter Zeiten wieder lebendig werden. Für die nötige Portion Rock sorgen harte Riffs, treibende Beats und ein Groove, der direkt ins Ohr und in die Beine geht! Raus aus dem Alltag, hier kommen Gefühle längst vergessener Tage wieder hoch!

www.niceday-rock.de


Sonntag, 04.02.2024, ab 15 Uhr

Vernissage: Zwei Schwestern sind verrückt nach Indien

Indischer Tanz und Mythologie

Indische Impressionen

Bilder von Birgit Schürrle und Batiken von Petra Florence Schürrle-Sharkar entführen in den geheimnisvollen Subkontinent.

 

Musikalische Umrahmung mit dem Ensemble Orient Express

 


Samstag, 10.02.2024, ab 20:00 Uhr

Witches' Brew

Hexenfasnet

Seit vielen Jahren heizen die Hexen samt Hexenmeister zum Fasnet im Gleis 1 ein. Ob mit oder ohne Verkleidung, mit Witches' Brew fliegt der Hexenbesen. Jedem Song mischen sie einen ordentlichen Schuss Hexen-Gebräu bei, um eigene Schwerpunkte zu setzen. Mit gefühlvollen Balladen verzaubern sie ihr Publikum, um es dann wieder mit harten Rock-Klassikern und Punk-Nummern ordentlich aufzumischen. Die außergewöhnliche Titelauswahl, verbunden mit einer temperamentvollen Bühnenperformance werden es euch unmöglich machen, ihrem Charme und dem Spaß, der auf euch lauert, zu widerstehen!


Sonntag, 11.02.2024, ab 11:00 Uhr

Mein Leben mit Indien

Matinée

Petra Florence Schürrle-Sharkar liest aus ihrem Buch und erzählt von Frauenschicksalen in Indien - mit indischer Musik von Ronju Sharkar und  Björn Münz. Zum Schluss gibt es herzhafte indische Suppe.


Freitag, 16.02.2024, ab 20:00 Uhr

Hubertus Rösch

On the road

Es sind die Geschichten vom Leben „on the road“, die Schauspieler und Singer-Songwriter Hubertus Rösch in seinen Songs erzählt. Schon in seinem ersten Album „Better World“ sang er von seinem Leben in  Los Angeles, aber auch von seinen Reisen durch Südafrika, von den Bars am Sunset Strip und den staubigen Highways im Westen der USA. In „Promised Land“ verarbeitet er den amerikanischen Traum, der für manchen an den Klippen in Santa Monica zerschellt. Es entstand ein Album von trauriger Intensität. „Bath in my memories“ aber auch „Waiting for this train“ klingen als würde der Zug niemals ankommen.

Das neue Album ist am Entstehen und wird von Ted Russell Kamp (Los Angeles) produziert. 

Nähere Infos hier.


Samstag, 17.02.2024, ab 20:00 Uhr

Gismo Graf Trio

Swingender und mitreißender Gipsy-Jazz

Gypsy-Jazz hat einen neuen Namen: Gismo Graf! Erst 29-jährig kann er auf eine sagenhafte Karriere mit zahlreichen Konzerten und Tourneen weltweit undauf vier Alben-Produktionen zurückblicken. Als Gitarrist in der Gypsy- und Jazz-Szene hat er  bereits einen Spitzenplatz eingenommen. Somit gehört er zweifelsfrei zu den besten Gypsy-Jazz-Gitarristen der Gegenwart. Mit Charisma und jugendlichem Charme führt er die Tradition fort, die ihm Joschi Graf – Gismos Vater, Mentor und Ensemblemitglied –, in die Wiege gelegt hat: die mitreißende Spielart im Geiste des großen Django Reinhardt. Gismo Graf ist einer der jungen Wilden, die mit feinfühligem Respekt vor der Vergangenheit dem Gypsy-Jazz ein zeitgemäßes Gesicht geben. Durch seine innovative Spielart vereinigt er scheinbar spielerisch verschiedenste Genres wie Jazz, Pop, Swing, Bossa Nova, uvm. und trifft somit den zeitgenössischen Geschmack. Nicht nur bei eingefleischten Jazzfans! Was einst mit einem jungen Shooting Star begann, etablierte sich nun nach mittlerweile 12 Jahren als fester Bestandteil der internationalen Gypsy-Jazz-Szene. Zusammen mit Simon Ort am Kontrabass und Joschi Graf an der Rhythmusgitarre und im Gesang arbeiten sie, von Perfektion getrieben, kontinuierlich an neuem Material, sodass kein Konzert dem anderen gleicht.

Das Trio schafft es, das Publikum von Stück zu Stück aufs Neue zu überraschen und es mit Ihrer lockeren und unterhaltsamen Bühnenpräsenz und Spielfreude bis in die letzten Reihen zu begeistern.

Ein weiterer talentierter Nachkomme dieser Familie findet sich in Gismos 25-jähriger Schwester Cheyenne, welche immer öfter das Trio mit Ihrer schönen warmen Stimme zum Quartett erweitert.

Das aktuelle Album "Moments with the mouse" wurde 03/2022 für den Preis der deutschen Schallplattenkritik im Bereich "Filmmusik" neben Musikgrößen wie Hans Zimmer, Lady Gaga und John Carpenter nominiert!


Sonntag, 18.02.2024,  15:30 Uhr

Noras Kulturcafé

Mann und Frau - das ewig neue-alte Thema

Erleben Sie eine unvergessliche Melange aus Heiterkeit und Besinnlichkeit.

Lassen Sie sich durch die Klänge der Harfe in eine Zeit entführen, in der Märchen und Geschichten noch lebendig waren.

Annette Dörner und Nora Lettau vereinen in ihrer Vorstellung das ewig junge Thema Mann und Frau  - in einem harmonischen Zusammenspiel.

Als Duo treten die beiden Künstlerinnen seit mehr als zehn Jahren mit verschiedenen Programmen auf.

Es gibt Kaffee, Tee und selbstgebackenen Kuchen. Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten.


Samstag, 24.02.2024, ab 20:00 Uhr

Die Nachbarn

Akustik-Jam

Bluegrass-Songs, Old Time Fiddle Tunes und Titel aus der Tradition von Hillbilly und Country: Die Nachbarn spielen handgemachte, akustische Musik aus den USA. Virtuos mit Geige, Banjo, Dobro, Mandoline, Kontrabass - und viel Tempo und Witz.

Das Quartett aus Ludwigsburg interpretiert Songs unter anderem von Hank Williams, Dillards, Old Crow Medicine Show und dem Bluegrass-Songbook. Neben mehrstimmig gesungenen Titeln stehen auch Instrumental-Nummern auf dem Programm, die schon mal an die 100 Jahre alt sind. Alle Musiker und die Musikerin der Nachbarn sind auch in anderen Formationen unterwegs - etwa Akustik-Gruppen wie Mr. Big Stringband und Four Potatoes und auch auf Klassik- und Rockbühnen. Entsprechend vielseitig ist das Können.